MYSTIC CITY – TAGE DES VERRATS

 

Titel: Mystic City – Tage des Verrats
 Autor/in: Theo Lawrence
 Verlag: Ravensburger Buchverlag
 Seitenzahl: 416
 Preis: 16,99€
 Cover / Bildrechte:  Ravensburger Buchverlag

Inhalt:

STADT DER MAGIE. STADT DER LIEBE. STADT DER GEFAHR. >> Du kannst nirgendwohin!<< ruft jemand hinter mir. Es ist mein Bruder Kyle. Er kommt näher, flankiert von seinen Soldaten. Ich hole tief Luft und renne auf das Brückengeländer zu. >>Aria,nein!<<, schreit Kyle. Ich springe. Der Wind nimmt mir den Atem und ich stürze auf die Kanäle zu, die Hunderte von Stockwerken unter mir liegen.

In Mystic City tobt der Aufstand. Aria, Tochter aus mächtigem Haus, liebt den Rebellen Hunter und will Frieden stiften. Doch in den Trümmern der Stadt schwelt die Flamme des Verrats.

Meinung:

Ich bin mit ziemlich hohen Erwartungen in den 2. Band der Trilogie reingestartet, da mir der 1. Band total gut gefallen hat. Ein fieser Cliffhänger beendete den vorherigen Teil und umso glücklicher war ich, als ich den 2. Band in meinen Händen hielt.

Das Cover ist mal wieder Klasse und passt sehr gut zum 1. Teil.  Durch die neuen  Protagonisten, kam mir die große Frage, wer ist nun der Freund und wer ist der Feind? Wem konnte man vertrauen? Im Gegensatz von Teil 1 wurde der Krieg in Teil 2 noch viel schlimmer und härter. Wir haben die Kräfte der Mystiker besser kennengelernt und gesehen, was sie alles noch bewirken konnte, seit Aria die Seite gewechselt hatte. Die Menschen wurden agressiver und die Mystiker und Horsten wurden stärker. Da habe ich mich an manchen Stellen doch gefragt, ob Lawrence nicht etwas übertrieben hatte in einigen Situationen. Ich fand diesen Teil aber auch spannender. Unter anderem, da mehr Geheimnisse auftauchten und viele unerwartete Wendungen und Geschehnisse passierten. Zur Liebesgeschichte von Aria und Hunter muss ich sagen, dass mein Herz förmlich gebrochen ist, als mit jeder weiteren Seite ihre Geschichte tragischer wurde und förmlich zerbricht. Die Liebesdreieck-Beziehung zwischen Aria, Hunter und Turk finde ich schrecklich, ich bin nicht begeistert das Aria sich zu Turk angezogen fühlt. Ich mochte Turk zwar, doch die beiden zusammen konnte ich mir einfach nicht vorstellen. Nach meiner Meinung passt das einfach nicht. Bei Hunter fand ich es sehr schade, dass er so viel zu verheimlichen hatte. Da seine Mutter im 1.Teil  gestorben ist und sie die Anführerin der Mystiker war, übernahm er jetzt diese Aufgabe.  Aria’s Entwicklung ging natürlich trotzdem weiter und es war schön, das mitzuerleben. Sie wurde viel reifer und handelte bedachter.

Fazit:

Es war Interessant zu Lesen wie es weiter geht mit Hunter und Aria. Leider ist es nicht so ausgegangen  wie ich erhofft hatte, aber es ist okay. Die Geschichte mit Turk und Aria gefällt mir dennoch nicht.

Von mir bekommt das Buch 4/5 Lesezeichen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.